Nicht alle Tage wird eine neue Katzenrasse bekannt, die so attraktiv und interessant ist wie die Ragdoll. Ragdoll-Kätzchen werden ganz weiß und mit rosa Schnäuzchen, Öhrchen und Pfötchen geboren. Die Farbe beginnt sich während der ersten Lebenstage zu entwickeln. Voll ausgefärbt sind die Katzen erst etwa im Alter von 3 - 4 Jahren.
Ragdolls gibt es in zwei verschiedenen Farben: Seal und Blue und in 3 Farbmustern (Varianten)

Colourpoint- Maske, Ohren, Beine, Pfoten, Schwanz, Nase und Fußballen pointfarben

Mitted- wie die Colourpoint, aber mit einem weißen Kinn, ggf. mit einem weißen Streifen auf der Nase (Blässe), weißer Bauch, weiße Handschuhe an den Vorderpfoten und weißen Stiefeln an den Hinterpfoten.

Bicolour- mit einem weißen umgekehrten "V" in der Maske, weiße Beine, Pfoten und Bauch, Pointfarben an den Ohren und am Schwanz und das Nässchen und die Fußballen sind rosa.

Da es sich bei den Ragdolls grundsätzlich um eine große Rasse handelt, dauert es natürlich entsprechen, bis sie voll ausgewachsen sind. Auch hier muss man mit ca. 3 - 4 Jahren rechnen. Dabei werden die Kater sichtbar größer als die Kätzinnen, mit einem Idealgewicht von 6 - 8 Kg. Die weiblichen Tiere wiegen etwa 1 - 2 Kg weniger. Im "Guinnes Book of Records" ist die Ragdoll als größte Hauskatze eingetragen, mit einem Gewicht oft dreimal so hoch als bei einer durchschnittlichen Katze. Aber nicht nur das Aussehen, sondern auch die ausgezeichneten Charaktereigenschaften der Ragdoll sind etwas Besonderes. Man sagt "Der Hund liebt seinen Herrn und die Katze das Haus" was bei der Ragdoll allerdings nicht zutrifft. Wann immer es möglich ist, folgen sie ihrem Besitzer auf Schritt und Tritt, sind liebevoll, geduldig und gutmütig. Sie haben Grundsätzlich eine leise Stimme und sind extrem verspielt. Sie passen sich leicht jeder Umgebung an, d.h., man kann auch mit ihnen verreisen und sie lassen sich Problemlos in der Wohnung halten. Häufig zeigen sie sogar Eigenschaften, die eigentlich nur Hunden zugeschrieben werden; sind ergeben, sehr anhänglich, schlafen wie Hunde, apportieren mit Begeisterung Fellmäuschen und anderes kleine Spielzeug. Außerdem sind sie sehr intelligent und leicht zu erziehen. Ihre Verspieltheit, gute Laune und Fröhlichkeit gibt uns das Gefühl, das wir die Katze nie stören können und stets erwünscht sind.
Alle Radgolls sind sehr neugierig und dies bezieht sich in erster Linie auf den Menschen. Sie schauen gerne bei der Arbeit zu und würden am liebsten "mithelfen". Auch mit Kindern und anderen Haustieren (Hunde, Katzen) kommen die Ragdolls sehr gut aus. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass die Ragdoll kein willenloses Plüschtier, sondern eine echte Katze ist und auch als solche behandelt werden will!
Ragdolls wissen einen abgesicherten Balkon, gut eingezäunten Garten oder ein Freigehege durchaus zu schätzen. Keinesfalls sollte man sie aber unkontrolliert ins Freie lassen, da sie gegenüber fremden Menschen oft zu vertrauensselig reagieren und sich schnell ein "Liebhaber
" finden könnte, der die Katze einfach mit nimmt.
Ragdolls werden anhand einer Genetikkarte gezüchtet. Die Genetikkarte ist ein riesiger Stammbaum, darin sind alle Vorfahren der Ragdoll aufgeführt. Lassen Sie sich nicht durch irgenwelche selbst erfundenen "Echtheitszertifikate" oder ähnliche "Dokumente" in die Irre führen. Eine echte Ragdoll wird einzig und allein dadurch gekennzeichnet, das ihre Herkunft in der von Denny Dayton (USA) geführten Genetikkarte bis zur Ursprungskatze "Josephine" zurückzuverfolgen ist. In die Ragdoll darf keine Fremde Rasse eingekreuzt werden, sonst sind sie genetisch nicht mehr einwandfrei. Auch werden diese Abkömmlinge nicht in der Genetikkarte eingetragen.
Etwa 1984 kamen die ersten Ragdollzuchtkatzen über England nach Deutschland. Seither hat die Ragdoll schon viele begeisterte Freunde gefunden und mittlerweile werden die Katzen nicht nur bei uns, sondern auch in vielen anderen Ländern gezüchtet.

 

Es gibt noch weitere Farben und Zeichnungen. Chocolate und Lilac und seit jüngster
Zeit aus den USA eine weitere Zeichnungsvariante:  Tabby (Lynx genannt) und drei ergänzende Farben - Red, Cream und Tortie - und alle daraus resultierenden Farbschläge hinzu.

 

Wir züchten nur in den traditionellen Farben